Ein Brautag bei der UNION Brauerei Bremen – Das Siegerbier wird gebraut

Bei den 4. Bremer Craft Beer Tagen bei der UNION Brauerei Bremen im September 2017 fand ein Wettbewerb der Heimbrauer statt.

Florian Steininger hat hier mit seinem Weizen-Stout Hlōd den ersten Platz belegt. Das Siegerbier wird bei der UNION Brauerei dann gemeinsam mit den Braumeistern nachgebraut und auf den nächsten Craft Beer Tagen ausgeschenkt.

Heute war es soweit und ich durfte einen Teil des Brautages miterleben.

Als ich eintraf, wurde gerade abgemaischt. Die Pumpe hatte die Maische schon in den Läuterbottich gepumpt – die Reste wurden noch von Hand umgefüllt. Hier wurde nichts verschwendet. Der Braumeister Kristof Herr und der Brauingenier und Biersommelier Carsten Eger begleiteten den Brauvorgang.

Wie Honig…

Ein Blick in den vollen Läuterbottich. 200 Liter Ausschlagwürze waren angepeilt – bei 20 Plato!

Hier kommt die erste Würze. Die zieht fast schon Fäden. Und wie das duftet :-).

Jaja… der Brauer ist eine Reinigungskraft mit Zusatzausbildung…

Die erste Würze wurde verkostet. Malzig, weich und samtig-cremig. Sehr lecker!

Noch einmal zurückgießen…

Nun läuft die Würze klar.

Für das Anstellen der Hefe wird etwas Würze abgezweigt.

Der Schaum ist so cremig – wie Espresso…

Das Läutern brachte die Anlage an die Grenzen.

Hier steht schon die Hefe bereit.

Kontrolle der Stammwürze – wieweit sind wir schon?

Außerhalb der Skala. Eine 1:1 verdünnte Messung bestätigte: 22 Plato!

Wenn das kein Grund zur Freude ist :-).

Das Hlōd vom letzten Sud haben wir auch noch verkostet. Flüssiges Dessert :-).

Die Zielmenge ist auch schon fast erreicht.

Jetzt wird ausgetrebert. Gut wenn man noch helfende Hände hat.

Letze Messungen…

Weiter austrebern…

Der Siebboden liegt frei.

Die Brüdenhaube wird umgeschwenkt.

Noch etwas Glattwasser…

Die Hefe kommt zur abgezweigten Würze…

Die Würze wird jetzt zum Würzekochen weiter aufgeheizt.

Nach dem Kochen erfolgt die erste Hopfengabe.

Nun heißt es wieder putzen…

Bis hierher konnte ich bleiben. Ich hoffe, alles hat noch geklappt wie geplant.

Bei den 5. Bremer Craft Beer Tagen am 25. und 26.5.2018 bei der UNION Brauerei Bremen könnt ihr das Hlōd Weizenstout von Florian Steininger probieren.

Der Heimbrauerstammtisch wir in diesem Jahr das erste Mal mit einem eigenen Stand dabei sein. Da wird es eine große Auswahl an selbstgebrauten Bieren geben. Ihr könnt gespannt sein.

 

 

Selbst gemacht – Cider: Abfüllen

Vor sechs Tagen war es soweit. Der fertig vergorene Cider wurde mit der berechneten Menge von 11.6 Gramm Traubenzucker pro Liter (mit etwas Wasser aufgelöst) versetzt um eine Karbonisierung von ca. 6.5 Gramm CO2 pro Liter zu erreichen.

Dann erfolgte die Nachgärung bei Zimmertemperatur in der Flasche – ähnlich wie beim Sekt.

Heute habe ich eine Flasche kühlgestellt und verkostet:

Sehr lecker! Feinperlig, fruchtig und leicht herb mit angenehmer Säure. Ca. 10% Volumenprozent Alkohol.

 

 

 

 

 

 

Selbst gemacht – Hop-Cider & Graf

Was bisher geschah…

Der kürzlich angesetzte Cider wurde laufend Verkostet und für gut befunden. Zuerst süß prickelnd – auch sehr gut als Schorle mit Sprudelwasser – ähnlich dem frischen Federweißen dann später zunehmend alkoholischer und herber. Zwischenzeitlich habe ich noch zwei Liter naturtrüben Apfelsaft aufgefüllt.

Jetzt habe ich noch weitere Varianten des Cider entdeckt und mich entschlossen den Ansatz zu teilen.

Hop-Cider:

Als Brauer hat ja immer einen Vorrat an Hopfen verfügbar. Also habe ich 2 Liter Cider in eine Gärflasche abgefüllt und 6 Gramm Citra Hopfenpellets dazugegeben. Wie beim Hopfenstopfen beim Bierbrauen gibt der Hopfen im Kaltbereich die aromatischen Hopfenöle und nur wenige Bitterstoffe ab. Der Citra Hopfen soll – wie der Name schon sagt – Zitrusaromen beisteuern.

Graf:

Der Graf (wird auch Graff ausgesprochen) ist ein Hybrid aus Bier und Cider – also genaugenommen ein Fruchtbier. Der Name „Graf“ soll möglicherweise aus der Serie „The Dark Tower“ stammen. Ein Rezept gibt es dort aber nicht.

Ich habe mir mit einer Dose Weizenbier Malzsirup 2 Liter Würze hergestellt. Der Malzextrakt hat eine Konsistenz wie Rübenkraut und wird mit Wasser und Zucker erwärmt.

Dazu kamen dann 2 Liter Cider. Das muss nun noch eine Weile vergären.