Röstmalz selbst herstellen

Nachdem ich einen größeren Vorrat an Basismalzen angelegt habe, benötigte ich für ein Rezept ganze 70g Röstmalz.

Dafür wollte ich keine extra Bestellung aufgeben. Das muss doch auch anders gehen.

Kurzerhand wurde ein Liter Münchner Malz auf ein Blech im Backofen ausgebreitet und im Ofen bei Umluft auf 70°C aufgeheizt und für 30 Minuten gehalten.

Dann auf 130°C aufheizen und die Temperatur halten. Dann auf 170°C aufheizen und für 30 Minuten halten. Dann auf 210°C aufheizen und dabeibleiben bis der gewünschte Röstgrad erreicht ist. Das ist dann etwas unangenehm, wegen der Rauch- und Geruchentwicklung.

Nach der 130°C Phase und frühen 210°C Phase Teilmengen entnommen. So habe ich verschiedene Röstgrade erhalten.

Um die Farbwirkung zu testen habe ich vom dunkelsten Röstmalz eine Probe gemörsert und kalt angesetzt.

Schwarz wie die Nacht und riecht wie Kaffee.

Den ersten Test werde ich bei einem kombinierten Malzbier/Albier Sud wagen.

Gin selbst herstellen

Gin ist in aller Munde und erfreut sich großer Beliebtheit. Es wird eine große Auswahl sehr guter Ginsorten im Handel – leider aber mittlerweile zu sehr hohen Preisen

Was viele nicht wissen: Gin kann man im sogenannten Bathtub-Verfahren selbst herstellen.

Der Name Bathtub Gin kommt noch aus der Zeit der Prohibition, als Alkohol – um ihn zu veredeln – mit Zutaten im größerem Umfang heimlich angesetzt wurde. Da bot sich bei gewerblichem Einsatz wegen ihrer Größe und  der Verfügbarkeit eine Badewanne an. Da musste man auch keine Erklärung an den Haaren herbeiziehen falls mal jemand von der Obrigkeit zur Kontrolle vorbeikam (solange die Badewanne nicht gerade mit Alkohol gefüllt war). Ob der Vorstellung was sich vorher alles in der Wanne befunden hat hüllen wir uns hier lieber in Schweigen.

Beim Bathtub Gin wird Alkohol mit Gewürzen angesetzt und dann filtriert. In der normalen Ginherstellung wird diese Mischung dann noch mehrfach destilliert oder die Kräuter werden beim Destillieren im Alkoholdampf übertragen. Dieser Gin ist dann glasklar. Destillieren ist aber im Heimbereich keine Option weil es in Deutschland schlichtweg verboten ist.

Der Bathtub Gin wird aufgrund der Farbstoffe der verwendeten Zutaten und der fehlenden Destillation etwas dunkler.

Beim Gin werden die durchweg pflanzlichen Zutaten als Botanicals bezeichnet. Hier ist ein weites Feld um sich sein persönliches Ginrezept zusammenzustellen. Die wichtigste Zutat ist der Wacholder. Von dem lateinischen Namen juniper leitet sich auch der Name Gin ab.

Ich habe mich mit folgendem Rezept versucht:

  • O,7 Liter Vodka 40%
  • 22 g Wacholderbeeren (getrocknet)
  • 4 g Korianderkörner
  • 1 Stck Kadermom Kapsel
  • 1 g Zimstange
  • 0,2 g Fenchelsamen
  • 0,3g Rosmarin
  • 0,2 g getrocknete Pfefferminze
  • 1,2 g frische Zitronenschale (von unbehandelten Zironen)
  • 2 g frische Orangenschale (von unbehandelten Orangen)
  • 0,5 g bunter Pfeffer
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2,8 g frischen Ingwer

Zunächst wird der Wacholder im Mörser zerdrückt und mit dem Vodka 24 Stunden ziehen gelassen.

Dann wird der Wacholderansatz wieder ausgesiebt und gefiltert.  Der riecht dann schon sehr schön nach Gin.

Abwiegen der Zutaten mit einer praktischen Feinwaage

Koriander, Kadermom, Zimt, Fenchel, Pfeffer werden in der trockenen Pfanne angeröstet…

…und im Mörser grob zerkleinert.

Alle abgewogenen Zutaten kommen nun in den gefilterten Wacholderansatz und dürfen dort 12 Stunden ziehen.

Wer möchte, kann zwischendurch kosten um den besten Zeitpunkt abzupassen. Bei meine, Ansatz war es nach ca. 6 Stunden soweit.

Nun wird der Ansatz nun wieder gesiebt und gefiltert.

Nach einer Reifezeit von einer Woche ist der Gin dann trinkbereit.

Cheers!