Vom Beer Can Chicken zum Pulled Chicken – Vom Gasgrill

Am Vatertag sollte mal zur Abwechslung ein Hähnchen auf dem Grill. Das ist auf dem alten Flachgrill überhaupt nicht möglich gewesen. Mit dem Gasgrill sollte das gut möglich sein.

Da bietet sich ja ein Beer Can Chicken (oder auch Beer Butt Chicken genannt) an.

Bei der Vorbereitung habe ich noch eine weitergehende Zubereitungsart entdeckt, die vielversprechend Klang: Pulled Chicken.

Am Vorabend wurde das gigantische Maishähnchen mit Pfeffer, Salz und etwas Magic Dust gerubbt. Eine der beiden Edelstahl-Ofenformen vom schwedischen Möbelhaus kam dabei das erste Mal zum Einsatz.

 

Dann ging es in Frischhaltefolie gewandet in den Kühlschrank.

 

Am nächsten Tag geht es dann los.

Nun kommt der schwierige Teil. Man muss eine Dose (Bier) öffnen und halb leer trinken ;-). Dann kommen noch ein paar zusätzliche Löcher in den Deckel. Ich habe noch etwas Cola nachgefüllt und eine zerdrückte Knoblauchzehe darin versenkt. die Zwiebel kommt in den Hals (des Hähnchens).

Die Räucherbox ist mit Kirschholz bestückt.

 

Grillsetup für indirektes Grillen (Weber Spirit 320): Roste rausgenommen. Schwedenschale mit heißem Wasser und Rost in die Mitte auf die Flavourizer Bars gestellt. Brenner rechts und links symmetrisch in Betrieb.

 

Der Vogel kommt mit der Bierdose im Hinterteil auf das Rost der Schwedenschale. Wenn die Schale direkt auf dem Grillrost gestanden hätte, wäre das bei dem Riesenvogel mit der Höhe des Deckels nicht mehr hingekommen. Bei dem Trümmer war das mit der Dose ein Balanceakt.

Die GT habe ich auf dem Rost und die KT zwischen Keule und Brust gemessen.

Die Räucherbox ist links über dem Brenner platziert.

Die Garraumtemperatur habe ich bei 120°C eingeregelt. Die Brenner laufen dann so zwischen 1/4 und 1/2.

Für das Pulled Chicken habe ich Low & Slow gewählt, da soll der Vogel saftiger bleiben.

 

Die Räucherbox tut ihren Dienst…

 

Zeit um eine BBQ Sauce zu kochen.

Ich habe rote und weiße Zwieben, sowie Knoblauch angebraten und mit Cola abgelöscht. Dazu kam noch Ketchup und süße als auch scharfe Chillisauce. Etwa geräucherter Paprika und ein Schuss Whiskey.

Das ganze langsam einkochen. Ich habe es noch einmal mit dem Mixstab glattgezogen.

 

Zwischenbild: Der Vogel ist schon leicht gebräunt.

 

Noch ein bisschen später…

 

Gleich wird er fertig sein. Zeit um alles zusammenzustellen was gleich gebraucht wird: Zwiebeln in Ringen, Tomatenscheiben, selbsgebackene Buns, Salatstreifen mit Balsamico-Olivenöl-Kürbisöl Dressing mit etwas Pfeffer und Salz.

 

Bei 81°C KT (nach 3 3/4 Stunden) hab ich den Vogel rausgenommen.

 

Sah sehr lecker aus. In der zweiten Schwedenschale habe ich ihn dann seiner Haut entledigt und das Fleisch von den Knochen gelöst.

 

Das Fleisch nach dem Pullen (zerrupfen mit zwei Gabeln).

Die Grillroste habe ich wieder auf dem Grill gelegt und ie Schale mit dem gepullten Fleisch auf der rechten Seite platziert.

Die Haut kommt in eine Pfanne und wird kleingeschnitten.

Das wird dann noch einmal schön heiß angebraten. Dazu kommen dann die Zwiebelringe.

 

Der Pfanneninhalt kommt dann über das gepullte Hähnchenfleisch. Dazu etwas von der heißen Grillsauce.

 

Die Buns noch schnell anrösten…

 

Dann kann zusammengebaut werden.

Unten etwas Bacon Jam (lecker).

 

Dann das Hähnchenfleisch…

 

Tomate und Salat – Fertig. Die waren super lecker!

 

Es ist bei dem Riesenvogel sogar etwas übrig geblieben. Das habe ich portionsweise eingeschweißt und eingefroren. Darauf freue ich mich jetzt schon.

 

3 Antworten auf „Vom Beer Can Chicken zum Pulled Chicken – Vom Gasgrill“

  1. Sieht wirklich sehr, sehr lecker aus! Das macht Laune zum nachmachen 🙂

    Gestern wollte ich das erste Mal ein normales BBC auf meinem Weber Spirit 320 machen, leider hat das mit dem indirekten Grillen nicht so geklappt, da schon 1 Brenner auf Minimalstellung für ca. 150° C sorgte. Links und Rechts auf Minimum dann locker 210° C. Scheint ja nicht normal zu sein, wenn ich bei dir was von „Die Garraumtemperatur habe ich bei 120°C eingeregelt. Die Brenner laufen dann so zwischen 1/4 und 1/2.“ lese.

    1. Hallo,
      die GT habe ich mit dem Maverick gemessen. Das Deckelthermometer zeigt meist etwas mehr an. Versuche doch mal eine Schwedenschale mit Wasser im Garraum. Das senkt die Temperatur und hält sie konstant.

      Grüße

      Jo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.