Festung Nauders

Nach 6 Jahren haben ich es in diesem Jahr endlich geschafft die Führung durch die Festung Nauders (oder auch Sperrfort Nauders) zu besuchen.

Das imposante Bauwerk ist das letzte seiner Art in Österreich und wurde in den Fels hineingebaut.

Es sichert diese schmalste Stelle der Reschenstraße nach beiden Richtungen.

Hier der Eingang.

Unter der ehemaligen Zugbrücke rauschte der Stillebach (hier garnicht so still). Er diente auch zur Wasserversorgung der Anlage. Zusätzlich gab es auch noch eine Wasserleitung.

Da es tagsüber sehr warm war, war die kühle Luft in der Festung eine willkommene Erfrischung. Eine Jacke kann aber auch nicht Schaden, da die Führung über eine Stunde lang dauert.

In einem der vielen Räume befindet sich eine Gedenkstätte für die Kaiserschützen.

Die Anlage wird vom Museumsverein Nauders mit Einsatz von viel Freizeit und Herzblut vor dem Verfall bewahrt. ein Wettlauf mit der Zeit…

… und dem eindringenden Wasser, das hier in den zahlreichen Maurekübeln aufgefangen wird um den Holzboden zu schützen.

Der Materialaufzug mit der noch originalen Seilwinde. Die Anlage hat insgesamt 5 Stockwerke.

Treppe nach oben…

Hier die Küche. Eine Backstube mit großem Ofen gibt es auch. Die Verpflegung der Mannschaft musste ja auch ohne Lieferung von außen eine Zeitlang möglich sein.

Ein Munitionslager.

In einigen Räumen sind Luftentfeuchter imstalliert und sie beherbergen Ausstellungsstücke.

Ähnliche (und noch vorsintflutlichere) Fernschreiber habe ich während meines Wehrdienstes auch noch instandgesetzt.

Die Vermittlung sah bei der Bundeswehr damals auch nicht viel anders aus. So etwas funktioniert halt bei jedem Wetter.

 

Hier ist Österreich, ein befreundetes Land!

Die Reschenstraße liegt voll im Blick…

Im Läufe der Führung darf man auch auf das Dach des Vorbaus. Nach dem kühlen Gemäuer war das eine gute Gelegenheit zum Aufwärmen.

Die Außenfassade ist für eine Festung optisch sehr aufwendig gestaltet.

Der obere Teil der Anlage beinhaltet noch eine Besonderheit. Ein Haus im Berg! Die Form des Spitzbogens setzt sich nach innen fort…

…darin hineingebaut ist ein zweigeschossiges Haus mit Dach.

Um das Haus befindet sich ein begehbarer Hohlraum.

Hier das obere Geschoss. Hier finden Vorträge und Tagungen statt.

Vor dem Haus befindet sich diese abenteuerliche Konstruktion. Über diese Treppe gelangt man in den runden Ausguck auf dem Dach der Anlage.

Hier der granitgefasste Eingang des Hauses im Berg (von der Wendeltreppe zum Ausguck aus gesehen).

Unten rechts sieht man einen sogenannten Haflinger – ein sehr geländegängiges und gefragtes Fahrzeug.

Wir waren fast zwei Stunden in der Anlage und es wurde nicht langweilig. Der Besuch hat sich gelohnt.

Wer mag kann noch dem passenden Geocache „Festung Nauders“ einen Besuch abstatten.

 

Nauders bei Nacht: Mond und Sterne, Timelapse

Im diesjährigen Urlaub in Nauders am Reschenpass wollte ich die Gelegenheit (und mein neues Stativ) nutzen um einige Nachtaufnahmen und vielleicht sogar eine Timelapse-Aufnahme zu erstellen.

Hier Nauders mit dem Schloss Naudersberg am späten Abend. Die Beleuchtung wird gerade angeschaltet.

Hier die beleuchtete Pfarrkirche St. Valentin vor dem Abendhimmel.

Hier etwas später der komplett beleuchtete Ort.

Bei einer spätabendlichen Wanderung zu den Sellesköpfen (ja ich habe das Alu-Stativ mitgeschleppt), haben wir auf dem hinteren Selleskopfgipfel ein Picknick bis in die späte Nacht hinein gemacht. Bis auf die Schafe hatten wir den Berg für uns alleine :-).

Hier könnt Ihr einen Tag-Beitrag zu den Sellesköpfen nachlesen.

Hier der Blick auf Nauders mit Lichterspuren auf den Serpentinen der Reschenstraße. Es war tatsächlich schon recht dunkel. Auf der Lanzeitbelichtung sieht es noch hell aus.

Da der Mond noch am Himmel schien, habe ich während des Picknicks das Stativ aufgebaut und den Timer angeschlossen. Die Nacht war angenehm lau. Das Ergebnis der Serie ist im Video am Ende des Beitrags eingeflossen. (Das Foto von der einsatzbereiten Sony Alpha 57 ist mit der Sony WX100 aufgenommen worden.)

Hier ein Standbild aus der Serie.

Mit Taschenlampen ging es dann wieder zurück bergab durch den nächtlichen Wald. Spät waren wir dann wieder in der Ferienwohnung.

An einem anderen Tag Während einer anderen Nacht – einige nächtliche Aufnahmen von unserem „Hausweg“ in der Nähe unserer Ferienwohnung.

Der Blick (mit Mond) hinüber zur Norbertshöhe und das Engadin.

Der Mond ist nun untergegangen.

Die Michstraße ist in den Alpen auch im Sommer mit dem bloßen Auge gut zu erkennen.

Immer neue Ansichten Taten sich auf.

Man wollte garnicht mehr aufhören.

Am Himmel war einiges los – Sateliten,Flugzeuge…

Sternschnuppen…

Dank der Perseiden hatte ich gleich fünf Sternschnuppen auf einem Bild :-).

Nachdem ich schon einige schöne Einzelaufnahmen im Kasten hatte, habe ich zwei Sequenzen mit dem Timer aufgenommen. Praktischerweise war gleich eine Bank vorhanden und die Nacht war wieder lau. Mit dem noch hellen Mond und den leichten Wolken sah das recht interessant aus. Die jeweils gute Stunde war bei 25 Sekunden Belichtungszeit jedoch immer noch etwas knapp.

Danach waren die Abende ersteinmal mit Gewittern belegt.

An einem der letzten Abende war Föhn. Eine warme Nacht, trockene Luft, etwas Wind und klarer Himmel. Diesmal wollte ich eine lange Sequenz und habe 3 Stunden eingeplant. Die Milchstraße war gut zu sehen und auch viele Meteore, Sateliten und Flugzeuge. Es sind dann begeisterte 3,5 Stunden geworden. Länger hätte es auch nicht gehen können, da der Mond aufging.

Das Sirui-Stativ hat sich bewährt. Es ist auch im dunkeln handhabbar, stabil (auch bei Föhnwind), es hat ein praktisches Packmaß und ist so noch zu transportieren (auch längere Strecken), der Kugelkopf mit der Arca-Swiss-Platte ist für meine Zwecke gut geeignet.

Aus allen aufgenommenen Sequenzen hab ich mein erstes Astrotimelapse-Video erstellt.

Wenn Euch das Video gefällt könnt Ihr es gerne liken und meinen Youtube Kanal abonnieren :-).

 

Piz Lad

Begonnen haben wir die Tour bei der Reschener Alm. Von der Straße ins Roijental zweigt ein schmaler unbefestigter Weg zur Reschener Alm ab. Mein Tip: Nicht zu spät losfahren, sonst sind die Parkplätze an der Alm belegt.

Zu Beginn geht es über ein kurzes Stück auf dem Fahrweg. Dann folgt man einem schmalen Steig den Berg hinauf bis zum Sesslat. Hier hat man schon eigenen tollen Blick auf den Reschensee und es gibt einen Marmor-Peilstein der die Richtungen zu den umliegenden Berggipfeln angibt.

Ein schönes Gipfelkreuz gibt es hier auch.

Weiter ging es bergan. Die Wiesen waren übersät mit den Blüten des stengellosen Enzians.

Es gab auch noch einige verspätete Alpenrosen – in diesem Jahr war der Winter besonders lange.

Wir konnten auch einige der sehr zahlreichen Murmeltiere beobachten.

Immer weiter bergan ging der Steig. Es waren auch noch einige Schneefelder vorhanden.

Sehr zur Freude von Ben-G-The-Dog, der immer agiler wurde je höher wir gelangten. Das lag wohl an den angenehmeren Temperaturen kurz vor dem Grat.

Hier haben wir uns dann auch die Jacken angezogen, aber der Wind war sehr angenehm.

Hier noch ein Blick zurück nach Italien – die Richtung aus der wir gekommen sind.

Hier der Blick in die Schweiz.

Hmmmm… Ich glaube in der Schlucht gegenüber geht es nach Zuort. Dort gab es diese tollen Hängebrücken, Erdpyramiden und auch einen Cache.

Nachdem wir den Cache „Grenzgänger“ – der Name passt sehr gut, da man auf dem Grat ständig auf der Grenze zwischen Italien und der Schweiz entlangläuft – gefunden hatten, ging es weiter zum Gipfelkreuz.

Auch Benji hat die Ausblicke genossen…

Am Gipfelkreuz schweift der Blick nach Österreich. Man kann gut den Grünsee, den Schwarzsee und die Mutzköpfe erkennen. Im Hintergrund sieht man das Inntal, Nauders, den Bazallerkopf, die Fluchtwand, den Schmalzkopf und das Bergkastel.

Das Kreuz des Piz Lad. (Das Gipfel-(Log)-Buch ist voll und müsste gewechselt werden 😉 )

Pause am Gipfel.

Tolle Ausblicke auf den Reschensee und die Gletscher.

Unser Gruppenbild.

Dann ging es wieder hinab auf steilem Pfaden bis zur Reschener Alm.

Ein schöner Ausflug.