Apr 042017
 

Noch hat die Hauptblütezeit im Rhododendronpark in Bremen noch nicht begonnen. Aber an diesem Sonntagmorgen musste ich unbedingt schon einmal nachschauen wie weit die Blütenansätze schon sind.

Kurz nach 7 Uhr war der Park noch menschenleer. Nach und nach kamen die ersten Jogger und einige Hundebesitzer dazu.

 

Die Magnolien beim Wegweiser zum Rhododendroncafe.

 

Der Kirschbaum ist in voller Blüte.

 

Sehr schön.

 

Hier beginnt es gerade mit der Blüte.

 

Das erste zarte Grün der Laubbäume.

 

Mein Lieblingsplatz ist noch nicht soweit. Die Bäume sind noch kahl und keine Blüte ist zu sehen. Die Blässhühner bauen aber bereits an ihrem Nest auf der Schilfinsel im Teich.

 

Schöne Rhododendronblüten direkt am Weg.

 

Einer blüht schon, die Nachbarn sind auch bald soweit.

 

Ein Frühlingsbote: Die Pestwurz.

 

Morgenstimmung an einem der zahlreichen Teiche.

 

So langsam kommt die Sonne durch die Wolken.

 

Endlich kommt die Sonne durch.

 

Kaum ist die Sonne hinter den Wolken hervorgekommen bildet sich Dunst. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

 

Toll sind die Blühenden Rhododendren die direkt am Wasser stehen.

 

Lichtflecken im Park.

 

Einige blühende Rhododendren gibt es schon zu sehen (und zu riechen).

 

Wieder zurück am Anfang.

 

Mein geliebter Kirscbaum. Hanami in Bremen.

 

Kirschblüten aus der Nähe.

 

Eine Manolie.

 

Wieder einige frühe Sorten.

 

Die Pergola im Sonnnlicht.

 

Ein ungewohnter Anblick: Freie Tische im Rhododendroncafe.

 

Geöffnet hatten dafür aber hunderte Osterglocken.

 

Noch ein letzter blühender Rhododendron, dann ging es zurück zum Auto.

 

Kurz vor dem Verlassen des Parks bin ich fast über diese Entendame gestolpert.

 

Es dauert sicher nicht mehr sehr lange bis zur Hauptblüte des Rhododendrons. Viele Knospen warten darauf die Blütenpracht zu entfalten.

Also nicht zu lange warten.

 

Feb 252017
 

In unserem Kurzurlaub im Stubaital im Herbst haben wir einen Ausflug zum Obernberger See gemacht.

Diese kleine Wanderung kann man auch gut mit Kindern machen. Kinderwagen ist aber keine gute Idee wenn man den See umrunden möchte.

Schon die Anfahrt zum Ausgangspunkt war sehr malerisch. Los ging es am (kostenpflichtigen) Parkplatz Waldesruh.

Von hier aus geht es auf einem Fahrweg bergauf. Man kann dann auch einen (schöneren) Wiesenweg benutzen.

Bei dem ehemaligen Gasthof ist das Bergaufgehen ersteinmal vorbei und man kann den Obernberger See das erste Mal sehen.

 

Leider war sehr wenig Wasser vorhanden. Damals im Sommer hatten wir einen höheren Wasserstand. Dadurch kam man an Stellen die man sonst nicht erreichen konnte – das hatte auch seinen Reiz. Schön sah der See trotzdem aus.

 

An einer Seite ist vor langer Zeit ein Erdrutsch in den See gestürzt.

 

Auf dieser Landzunge wurde eine Kapelle errichtet.

 

In der Kapelle gibt es schöne Malereien.

 

Rechts bergauf haben wir noch den Geocache „Obernberger See“ besucht. Hier bedeuteten ein paar Meter GPS Ungenauigkeit gleich einige Höhenmeter :-). Aber so ist das in den Bergen. Nach dem Loggen ging es wieder hinunter an den See.

 

Die Landzunge ist mit einer Brücke mit dem anderen Ufer verbunden.

 

Ein Weg führt komplett um den See. Man hat immer wieder tolle Ausblicke.

 

 

 

 
Ich finde die gelben Lärchen toll.

 

Am hinteren rechten Seeufer wird der Weg schmaler und ist für Kinderwagen nicht mehr geeignet.

 

Eine Silberdistel haben wir noch entdecken können.

 

Dann ging es wieder zurück zum Ausgangspunkt. Ein schöner Ausflug.

Jan 292017
 

Hier ein Beitrag über eine Wanderung im letzten Herbst im Stubaital. Bei dem nebligen kalten Wetter gerade das richtige.

Morgens ging es mit dem Elferlift hinauf auf 1812m. Der Tag versprach bestes Herbstwanderwetter bei !20°C. Bei der Bergstation machten sich zahlreiche Gleitschirmflieger startbereit.

 

Direkt in der Nähe gibt es eine riesige begehbare Sonnenuhr. Die größte im Alpenraum.

 

Hier gibt es auch ein Geocacheversteck.

 

Das Ziel war der Zwölferleger den wir mit einem Abstecher zum Naturschauplatz „Gratzengrübl“ über den Panoramaweg erreichen wollten. Dazu ging es aber ersteinmal steil bergauf zur Elferhütte. Auf dem Bild sieht man sie schon.

 

Den steilen Hang habe auch noch einige Gleitschirmflieger als Startplatz benutzt.

 

Eine sagenhafte Aussicht bis nach Innsbruck.

 

Auf der anderen Talseite habe wir dann diesen Tunnel entdeckt. Den sollten wir ein paar Tage noch genauer sehen.

 

Bei der Elferhütte auf 2004m Höhe.

 

Hach… was für ein Ausblick.

 

 
Weiter ging es auf dem Panoramaweg.

 

 

Das Wetter war sagenhaft.

 

Der Habicht hat schon etwas Puderzucker abbekommen.

 

Der Naturschauplatz Gratzengrübl mit seiner geschwungenen Bank.

 

Oben thront der Elfer.

 

Ankunft am Zwölferleger. Eine Art Joch. Hier wollten wir die Berseite wechseln und zurück zur Bergstation oder ins Tal absteigen.

 

Ein toller Ort.

 

Leider war der ohnehin sehr steile Weg vereist. (Das weiße ist der Weg)

 

So haben wir uns entschieden den Rückweg wieder auf dem Panoramaweg zu laufen und haben dann den Sonnenzeitweg zur Sonnenuhr zurück genommen.

 

Am Weg gab es einige interessante Stationen.

 

Und bald…

 

…waren wir wieder bei der Sonnenuhr.

 

Unten im Tal war es fast schon sommerlich warm. (Oktober)

Ein toller Tag!