Jun 162017
 

Ein Besuch im schönen Städchen Thun in der Schweiz.

Die letzte Schweizreise lag ja schon etwas zurück.

Nun waren es gleich mehrere Tage Aufenthalt.

Tun liegt im Kanton Bern und ist das Tor zum Berner Oberland. Idyllisch an der Aare gelegen die hier den Thunersee verlässt.

Mit einem lieben Kollegen habe ich einen abendlichen Rundgang durch Thun gemacht.

Zunächst ging es hinauf auf den Schlossberg.

 

Nach dem schlimmen Hagelsturm vom Nachmittag war der Boden mit Blättern, Blüten und Fruchtständen übersäten.

Hier die schmucke Marktkirche auf dem Schlossberg.

 

Und das Thuner Schloss.

 

Unter unseren Füßen wird der Berg gerade ausgehöhlt. Darin wird ein riesiges Parkhaus gebaut.

Der Blick schweift über Thun. Leider war die Sicht nicht ganz so gut. Aber die Wolken haben auch ihren Reiz.

 

Die Kirchtreppe. Sie führt von der Altstadt hinauf zur Kirche.

 

Ein Bild wie gemalt. Die Aare fließt mitten durch die Stadt.

 

Zum Regulieren des Ablaufs des Sees sind mehrere überdachte Wehr-Brücken in die Aare gebaut worden.

 

Die Konstruktion ist sehr massiv.

 

An der Aare in Richtung See habe ich dieses idyllische Gebäude entdeckt.

 

Etwas weiter am See steht das Schloss Schadau. Es beherbergt das Gastronomiemuseum.

 

Im Hafen lief gerade die Blümlisalp – ein Raddampfer ein. So langsam wird es dunkel. Das Wasser war spiegelglatt und im Hintergrund sieht man die schneebedeckten Schweizer Berge.

 

In Thun sind schon die ersten Lichter an.

 

Tolles Stadbild zur blauen Stunde.

 

Das Wasser rauschte ganz schön durch das Wehr.

 

Blick vom Rathausplatz zum Schloss.

 

Nach der Rückkehr ins Hotel bot sich dann dieser Blick aus dem Fenster den ich gleich festgehalten habe.

 

Ein erlebnisreicher Tag.

 

Okt 012014
 

Nach dem schönen gemeinsamen Spätsommertag-Fotowalk der Google+ Gruppe „Fotografie Bremen und Umzu“ zusammen mit Fotofreunden aus Hamburg fanden sich einige Teilnehmer für den Nachtteil am Parkplatz auf der Bürgerweide ein. Gemeinsam ging es nach Bremerhaven zum geplanten Abend-/Nacht-Fotowalk.

Das Wetter blieb schön und vor Ort war klar: Das werden Spitzenbedingungen! Fast Widstille, milde Temperaturen und ein schöner Sonnenuntergang.

Die Idee nun auf der Aussichtsplattform des Atlantic Hotel Sail City zu Fotografieren war klasse.

Nach Lösen eines Tickets für 3€ (da hat sich jeder Cent an diesem Abend gelohnt) ging es mit einigen Problemen mit den Fotorucksäcken und Stativen durch das Drehkreuz und mit dem Aufzug in den 20. Stock auf die Aussichtsplattform.

Ein Atemberaubender Blick.

In der Hafencity findet auch 2015 das Geocaching Mega-Event „Mega am Meer“ statt.

Hier die Offizielle Webseite zum Event.

Da können sich die vielen angemeldeten Teilnehmer auf eine tolle Location freuen :-).

 

Die „Wal“ im neun Hafen.

Mit zunehmender Dunkelheit glitzerte der Hafenbetrieb in Richtung Norden.

Die Schleuse mit dem alten Leuchtturm (Simon-Loschen-Turm) mit den malerischen Segelbooten im Hafen…

Die Aussichtsplattform selbst ist auch ein schönes Motiv. Sie ist einer Schiffsbrücke nachgebildet.

Hier oben könnte man die Zeit schon einmal vergessen. Wir sind die goldene Stunde, die Blaue Stunde und noch länger oben geblieben. Zufällig bemerkten wir, dass eine Hotelangestellte die Tür zur Plattform abschloss!

Schnell machten wir uns bemerkbar – die Tür ist jedoch auch nach dem Abschließen weiter von der Plattformseite zu öffnen. Man kommt aber nicht wieder zurück.

Hier noch einen Tunnelblick in den Übergang vom Mediterraneo zum Columbus Center.

Dann ging es zum neuen Hafenbecken. Hier ein Detail der genieteten Brücke beim Auswandererhaus.

Das Klimahaus war leider noch nicht beleuchtet – obwoh es ja ein Samstag war. Darum haben wir noch eine Runde um den neuen Hafen gemacht.

Der neue Hafen mit dem alten Leuchtturm.

An dieser Stelle verabschiedete sich ein Objektivdeckel eines Teilnehmers und rollte unaufhaltbar in das Hafenbecken – Plumps. Das Wasserr war leider zu tief und man sah auch mit Taschenlampe nichts mehr von dem Deckel. Das hatte wohl die Wasserschutzpolizei bemerkt die gerade mit einem Schlauchboot unterwegs war. Nachdem geklärt war dass kein Fotograf sondern nur ein Objektivdeckel ins das Wasser gefallen war, wünschten Sie uns eine gute Verrichtung und fuhren wieder von dannen.

Bei einer Tankstelle haben wir die Stative geparkt und etwas zu trinken geholt. (Handyfoto)

Und nein, wir sind kein Fernsehteam :-D. (Handyfoto)

Das „niedliche Hasenfoto“ Bei der Tankstelle erspare ich Euch. Das war einfach zu unappetitlich.

Hinter der Hubbrücke lag ein schon etwas größeres Schiff.

Am anderen Hafenseite ging es wieder zurück Richtung Klimahaus – vorbei an der Schleuse.

Die Beleuchtung des Klimahauses war immer noch nicht eingeschaltet – sie sollte auch an dem Abend auch nicht mehr leuchten – schade. Gibt es irgendwo einen Kalender mit den Tagen an denen die Beleuchtung eingeschaltet wird?

Obwohl die Zeit schon fortgeschritten war sind wir noch (in kleinerer Gruppe) zum Hafen.

Hier gibt es einen aus Containern gebauten Aussichtsturm. Hier hat man einen guten Überblick :-).

Im Hintergrund das Werftgelände.

Hier war auch nach Mitternacht noch einiges los.

Die Apatura im Dock.

Ray of light…

Zur Orientierung das ganze Dock im Überblick.

Das Kreuzfahrtschiff MS Artania wird auch in der Werft überholt. Sie soll neue Balkone und Motoren erhalten. Die machen hier keine halben Sachen…

Ein letzter Blick auf die Apatura. Man beachte die riesige Schiffsschraube.

Ein letzter Blick…

Das war ein toller Tag und eine sehr interessante (fotografische) Nacht.

Vielen Dank an die Organisatoren und Teilnehmer 🙂

Sep 202014
 

Auf der Heimreise von Österreich haben wir einen Zwischenstop in der Pfalz gemacht. Diesmal haben wir einen Tag genutzt um Strasbourg zu besuchen. Das liegt dort ja fast um die Ecke.

Als Parkplatz haben wir die Tiefgarage am Gutenbergplatz gewählt. Sehr zentral. Schon die Fahrt durch die Stadt hat in mir den Eindruck von Lutetia aus Asterix und Obelix erweckt. Wie ein kleines Paris.

Auf dem Gutenbergplatz steht ein schönes altes Karussell. Im Hintergrund kann man schon das Münster sehen

 

Straßenszene…

 

Es Waren auch hier einige Touristengruppen unterwegs.

 

Schöne schmale Straßen…

 

Das Haus Kammerzell.

 

Das Strasbourger Münster ist einfach gigantisch. Die Westfassade ist mit unzähligen Statuen geschmückt.

 

Solche Details finde ich immer wieder faszinierend.

 

Südlich vom Münster befindet sich diese Skulptur. Eine Hommage an die Steinmetze die am Münsterbau beteiligt waren. Sie sitzt förmlich mitten im Steinbruch.

 

Bei der Skulptur findet man diese kryptischen Zeichen. Dies sind die Signaturen von Steinmetzen die über die Jahrhunderte am Münster gearbeitet haben.

 

 

Wir haben dann den Münster erklommen. Der Aufgang führt durch den Südturm.

 

Wie eine Spielzeuglandschaft…

 

Tolle Einblicke in die Konstruktion des Münsters.

 

Bis auf die Plattform des unvollendeten Südturmes kann man auf dem Rundgang über viele Stufen – als höchsten Punkt – gelangen.

Die Spitze des Nordturms erhebt sich von dieser Plattformebene noch einmal so hoch wie manch kompletter Kirchturm!

 

Da hat man natürlich einen tollen Ausblick auf die Stadt.

 

Durch den Nordturm geht es dann wieder hinab – mit schönem Blick nach unten :-).

 

Und luftigen Übergängen…

 

Den Geocache 142 Metres haben wir auch gefunden :-).

Dann haben wir das Münster auch von innen besichtigt. Ein beeindruckendes Bauwerk! Atemberaubend!

Diese Orgel hängt wie ein Schwalbennest an der Wand.

 

Das Hauptschiff ist seehr hoch…

 

Einer der Flügelaltäre

 

Rechts neben dem Chorraum befindet sich diese gigantische astronomische Uhr.

Diese Uhr hat unzählige Anzeigen.

 

Von den Planeten über Feiertagsberechnungen bis zur Erdachsenpräzession.

 

Tolle Kirchenfenster…

An der Westfassade des Hauptschiffs ist eine Rosettenfester mit 12! Metern Durchmesser.

 
Mit dem Münster könnte man etliche Beiträge füllen. Der Besuch lohnt sich auf jeden Fall.
Wieder im Tageslicht ein Blick in das südlich vom Münster gelegene Palais Rohan.
 

 

Nachwuchsfotografin am Werk…

 

Strasbourg hat viele kleine Geschäfte. Hier ein Bäcker mit Selfie…

 

Kurzer Abstecher zum Ill, der die Altstadt umfließt. Hier kann man Rundfahrten starten. (Allerdings nur ohne Hund)

 

Leben am Fluss.

 

Es gibt viele Brücken.

 

Auf dem Rückweg…

 

haben wir diesen tollen Laden besucht. lecker aber nicht gerade günstig.

 

 

Wieder zurück am Gutenbergplatz.

 

Brot und Spiele…

 

Strasbourg müssen wir unbedingt noch einmal besuchen!

Das Elsass übrigens auch…