Abenteuer Landschaftsfotografie von Benjamin Jaworskyj – Rezension

Gespannt habe ich auf das Erscheinen des neuen Buches von Benjamin Jaworskyj gewartet. Heute war es in der Post.

Der Autor Ist wahrscheinlich vielen durch seine YouTube Videos oder die Bücher „Fotos nach Rezept“ bekannt.

Das Buch macht einen hochwertigen Eindruck und ist liebevoll gestaltet. Der Einband erinnert an das Gralstagebuch von Indiana Jones und auch die Seiten sind mit Karten, herausgerissenen Papierseiten und ähnlichem dekoriert.

 

Ohne viel Schnickschnack kommt der Autor auf den Punkt und gibt viele Praxisbeispiele und einfache Merksätze.

Nach der Einleitung wird zunächst auf das Equipment eingegangen. Die Verwendung der ND- und Polfilter ist sehr gut beschrieben und mit Foto-Beispielen hinterlegt.

Weiter geht es mit dem Fokussieren. Hier war der Teil mit dem Nutzen der Hyperfokaldistanz für mich interessant. Das müsst ihr am besten selbst nachlesen. Auch die Einstellmöglichkeiten wie Blende, Verschlusszeit, ISO und Format werden in Bezug auf die Landschaftsfotografie erläutert.

Hilfreich sind die nun folgenden Hinweise auf die Bildgestaltung und Komposition.

Es folgt ein Überblick über den Umgang mit verschiedenen Wettersituationen, Tages- und Jahreszeiten. Vor- und Nachteile werden aufgezeigt.

Weiter geht es mit der Visualisierung – von der Idee zum Bild.

„Sach mal Einstellung Digga“ – Das Kapitel „Themen und Motive“ gibt Hilfestellungen für verschiedene Bildtypen der Landschaftsfotografie und ihre Aufnahmesituationen. Hier sind auch viele Bildbeispiele vorhanden.

Am Ende gibt es noch einige praktische Tabellen für ND-Filter und Hyperfokaldistanzen.

Sehr schön und hilfreich sind immer wieder eingefügte handschriftliche Notizen die im Prinzip alles auf einen Punkt bringen. Die grafische Gestaltung hat mir sehr gut gefallen.

Insgesamt ein sehr praxistaugliches Werk, dass unterhaltsam und kurzweilig zu lesen ist. Ganz so, wie man Benjamin aus seinen Videos kennt. Es macht Spaß ihm mit seinen Bildern um die Welt zu folgen. Das Buch ist für Einsteiger und auch erfahrenere Fotografen interessant.

Das Buch ist beim Humboldt Verlag erschienen.

Professionelles Posing – Rezension

Professionelles Posing: Wer wie ich noch nicht viel Erfahrung in der Portraitfotografie besitzt, hat sicher einige Erwartungen an ein Buch mit einem solchen Titel. Ein Kochrezept wie man zu tollen Bildern kommt? Anleitungen wie man als Model solche Posen einnimmt? Wie kommuniziert man mit dem Model? Wie schafft man es – bei der ganzen Anstrengung – das die Fotos am Ende leicht und natürlich wirken?

 

Das Buch von Henrik Pfeifer beantwortet viele dieser Fragen. Es ist anders als ich es erwartet habe.

Henrik Pfeifer ist ein Fotograf aus Berlin mit langjähriger Erfahrung. Er fotografiert seit mehr als 17 Jahren ausschließlich Menschen und gibt zahlreiche Workshops für Hobby und Portraitfotografen. Hier könnt ihr seine Webseite mit vielen tollen Aufnahmen besuchen. Mir hat die Classic Serie sehr gut gefallen.

Das Buch gliedert sich in mehrer thematische Abschnitte. Nach der Einleitung und der Vorstellung des Autors geht Henrik Pfeifer zunächst auf die Benimmregeln für Models und auch für Fotografen ein. Hier kommen Menschen zusammen – da gibt es einiges zu beachten.

Dann beginnt das eigentliche Vorstellen des Posens. Hier merkt deutlich den Schauspielunterricht, den der Autor in der Jugend genossen hat. Es werden nicht mechanisch verschiedene Körperhaltungen erläutert, sondern vielmehr die innere Einstellung zum Körper, die Stimmung – die zu Gesichtsausdrücken führt und vieles mehr beschrieben. Überwindung, Freude an der Bewegung, das entdecken des inneren Kindes. Für mich waren da viele neue Aspekte dabei und Models die dies alles beherrschen verdienen Respekt.

Besonders gut fand ich die schrittweise Erarbeitung der Posen.

Weiter geht es mit Mimik, Körpersprache und Schwerpunkt. Auch die typischen männlichen bzw. weiblichen Posen werden erläutert.

Auch für Paare findet sich eine stufenweise Anleitung.

Nach einem „Zwischenendwort“ geht es um die Kommunikation mit dem Model und wie man den Ablauf eines Shootings gestalten kann.

Ein Patentrezept gibt es in diesem Bereich der Fotografie sicher nicht. Der Autor gibt aber viele Anregungen.

Der letzte Teil des Buches besteht aus den Lieblingsfotos des Autors, die bei den Shootings für die Illustration des Buches entstanden sind. Das ist eine schöne Sammlung interessanter Fotos die auch als Inspiration gedacht ist.

Fotografische Hinweise zu Verschlusszeiten, Blende, Beleuchtung usw. gibt es in diesem Buch des Autors nicht. Es konzentriert sich auf das Posen. Es ist sowohl für Models (als Vorbereitung), als auch für Fotografen geeignet. Denn: Nur im Team können schöne Aufnahmen entstehen. Und es ist sicher gut, wenn man beide Seiten der Kamera kennt.

Ich fand das Buch sehr interessant, gut strukturiert und durchdacht. Es macht Lust, das dort gesehene in der Praxis auszuprobieren. Ideen habe ich schon einige gesammelt. Also: Bei Interesse an einer kreativen Zusammenarbeit bitte melden :-).

Das Buch mit dem kompletten Titel „Professionelles Posing: Der Ratgeber für Fotografen und Models. Grundlagen und neue Trends. Leicht erklärt – perfekt für Anfänger“ ist beim Humboldt Verlag erschienen. Preis: 24,99€