Mrz 222017
 

Start der Gärung war Sonntag Mittag mit einem Stammwürzegehalt von 13° Plato

Montag morgen: Die Überweiße ist zu sehen. Foto mit dem Smartphone durch das Loch des Gärspundes.

 

Am Abend sah es bereits so aus:

Es war eine stürmische Gärung. Der Kräusen war aber max. 4 cm hoch.

 

Dienstag:

 

Mittwoch: Es gärt immer noch stark.

 

Donnerstag: Gäraktivität schon etwas geringer.

 

Freitag: Gärung lässt langsam nach.

 

Samstag:

 

5 Tage nach der Hefezugabe habe ich nun das erste Mal den Restextrakt gemessen: Temperaturbereinigt 5,18° Plato.

Nach Online-Rechner hat das Jungbier nun 3,98% Alkohol. Das ergibt sich aus dem verbrauchten Zucker der in CO2, Alkohol umgewandelt wurde.

Die ersten drei Tage hat es sehr stark gegärt. Heute ist es schon weniger aktiv im Gärröhrchen.

In drei Tage werde ich noch einmal messen. Geschmacklich gefällt mir das Jungbier schon gut. Es sehr sättigend und hat ein schönes leichtes Bananenaroma. Insgesamt ist es angenehm weich.

 

Montag:

 

Heute, 8 Tage nach der Hefezugabe habe ich die zweite Messung durchgeführt.

 

Restextrakt: 4.9° Plato

Alkoholgehalt (berechnet): 4.13%

Dichte: 1.020 g/ml mit Formel berechneter Platowert: 5.56° Plato.

Aktueller Endvergärungsgrad:

Tatsächlich: 50.47%

Scheinbar: 62.13%

Gespindeltes Alkoholpotential: 2.2 -> daraus ergibt sich ein Alkoholgehalt von 4.1%

 

Dienstag:

Keine Veränderung des Restextraktes. Das Wetter passt. Umzug des Gärbehälters in das Gartenhaus zum „Cold Crash“. Erwartete Nachttemperatur: 1°C.

Mittwoch:

Zurück ins Haus und nun beginnt das Abfüllen.

Zuerst wird Traubenzucker für die im Rezept vorgesehene Karbonisierung von 6 g/Liter berechnet. Für die 21.5 Liter sind das 215g. Diese werden in abgekochtem Wasser aufgelöst und in einem leeren Gärbehälter vorgelegt. Dann wird das Jungbier von der Hefe die sich schön abgesetzt hat abgeschlaucht.

 

Die Flaschen sind gespült und mit Oxi100 behandelt.

 

Der Arbeisplatz für die Abfüllung.

 

Mit dem Abfüllröhrchen geht das Abfüllen recht zügig.

 

Es sind 41,6 Halbliter-Flaschen geworden.

 

 

Noch schnell mit dem Kronkorken bzw. Bügelverschluss verschließen und dann beginnt die Flaschengärung.

Ich bin schon gespannt auf das Ergebnis.

Nachtrag: Das Weizenbier ist super lecker geworden. Das wird in Kürze noch einmal gebraut.

Zum Wohl!

 

Der Autor: Joachim Nell

avatarIch schreibe über vieles das mich interessiert und bewegt. Fotografie, Technik, Reisen, Grillen, Kochen und Backen. Wenn Euch meine Beiträge gefallen, dürft Ihr diese gerne teilen und kommentieren :-)

 Leave a Reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

(required)

(required)