Saudi Arabien – Taif und Jeddah

Hier einige Bilder aus Taif. Die meisten sind (leider) aus dem fahrenden Auto heraus aufgenommen. Es war halt keine Urlaubsreise….
Sie geben doch hoffentlich einen kleinen Eindruck vom Leben in dieser Stadt.
Denkmäler mit Darstellungen von Personen gibt es in Saudi Arabien nicht. Dafür gibt es immer wieder überraschende Stücke wie dieses. Von der großen arabischen Kaffekanne an der Autobahn bis zu monumentalen Blütenknospen und überdimensionalen Büchern auf einem Dreibein aus halbautomatischen Gewehren habe ich alles mögliche entdecken können.
Das Awaliv Hotel im Stadtzentrum von Taif hat eine Besonderheit: Der runde Bereich ganz oben enthält ein Restaurant, welches sich langsam dreht. Leider konnte ich mir das nicht von oben ansehen.
Hier einige Bilder vom Straßenrand. Die Luft war trocken und angenehm warm – kein Vergleich zu Ar Riyadh im Hochsommer ;-).
Die weißen langen Bekleidungen der Männer (Thobe) und das Kopftuch (Kufiya) mit dem Reif (Agal) ist die landesübliche Bekleidung der Saudis.
Die Gastarbeiter sind meist schlichter gekleidet.
Hier eine Zahnklinik. Es gibt auch getrennte Krankenhäuser für Männer und Frauen.
Südlich von Taif liegt Al Shaffa. Der Ort ist ein beliebtes Sommerdomizil für viele Touristen, da es hier im Sommer kühler als in den anderen Landesteilen ist. Es gibt Ferienhäuser und Freizeitparks.
Hier in Al Shaffa wir auch leckeres Obst angebaut und verkauft. In den Kanistern ist kein Sirup, sondern frischer Fruchtsaft mit viel Fruchtmark. Da Alkohol verboten ist gibt es überall leckeren Fruchtsaft als Getränk.
Leider war es hier in den Bergen schon dunkel, wolkig und fast schon etwas kalt. Das ist mal ein ungewöhnliches Bild aus der Region.
Wieder zurück in Taif. Es ist immer eine besondere Stimmung wenn abends der Muezzin zum ʿIschāʾ dem Nachtgebet ruft.
Während der Gebetszeiten bleiben auch die Restaurants geschlossen. Hier mussten wir kurz warten bis wieder geöffnet wurde. So blieb die Zeit für diese nächtliche Aufnahme.
Am letzten Tag ging es wieder zurück nach Jeddah.
Diesmal über die Nordumgehung von Mekka. ( 😉 Insider)
Die Strasse führt über ein trockenes Flusstal (Wadi) durch die Berge. Hier und da sind einige Häuser.
Auf der Straße wird alles mögliche Transportiert…

Berge und mit Erdwällen umgebene Felder so weit das Auge reicht.

 

 

Kurz vor Jeddah sieht man häufig eingepferchten Kamele. Dies dient der Milchwirtschaft.
Hier habe ich frische, nicht abgekochte, Kamelmilch probiert. Zum Glück ist das gut ausgegangen, da vom ungekochten Genuss abgeraten wird (Bakterien und Keime). Geschmeckt hat sie trotzdem. Etwas dünner als Kuhmilch in der Konsistenz und leicht salzig. In Kuweit wird Eiscreme daraus hergestellt. Die Saudis scheinen es nicht so zu mögen, das „weiße Gold der Wüste“.
Dann wurde Jeddah erreicht. Eine große Stadt am Roten Meer. Hier treffen während der Hadj viele Pilger ein um dann nach Mekka weiterzureisen. Es gibt auch einem Hafen – den Islamic Port.
Auch hier wird viel gebaut und es gibt einige Hochhäuser und viel Verkehr.

Die Luft in Jeddah war angenehm mild und warm.

Eine Altstadt habe ich nicht gesehen. Nur „alte Stadt“. Neben den Hauptstraßen geht es ruhiger zu.

Es gib auch in Jeddah große Enkaufszentren. Hier bin ich in der riesigen Andalus Mall. Auf der anderen Seite der Schnellstraße ist noch eine Mall, die noch einmal genauso groß ist. Schmuck, Parfüm, Dessous, Räucherwerk, Uhren, Kleidung, usw. kann man hier alles bekommen. Lebensmittelläden habe ich keine gesehen. In manchen Geschäften ist nur für Familien oder nur für Frauen der Eintritt gestattet.
 
Auf der Fahrt zum Airport habe ich diese riesige Erdkugel in der Mitte eines Kreisverkehrs gesehen.

Dann ging es zum Flughafen und zurück in das kalte Deutschland.

Bis zum nächsten Mal.

 

3 Antworten auf „Saudi Arabien – Taif und Jeddah“

  1. Hallo,
    vielen Dank für Deinen Kommentar. Schön, dass Dir die Fotos gefallen haben. Die Einreiseformalitäten nach KSA sind recht langwierig und Touristenvisa werden keine mehr ausgestellt. Man bekommt nun nur noch auf Einladung einer Firma ein Visum für eine Geschäftsreise. Für Frauen ist das auch noch um einiges schwieriger und bis zu einem bestimmten Alter muss – glaube ich – auch noch ein Mann dabei sein.
    Es ist aber ein interessantes Land, weniger wegen der Städte als wegen der Landschaft und der Menschen.

    Liebe Grüße

    Joachim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.