Jambalaya aus dem Dutch Oven

Ein schöner Sonntag im Mai. Wer möchte da in der Küche stehen und das Essen vorbereiten?

Darum habe ich unsere Küche nach draußen verlegt :-).

wpid-Photo-20150524214938481.jpg

Nachdem ich ein Jambalaya Rezept im Forum des Grillsportvereins gesehen hatte wollte ich dieses Gericht der Cajun Küche – in abgewandelter Form – auch einmal versuchen.

Statt der Befeuerung mit Grillbriketts habe ich diesmal den Dutch Oven in Kombination mit dem Gasgrill verwendet.

Die Zutaten für meine Variante der Jambalaya (Für ca. 6 Personen):

  • Eine Hähnchenbrust mit Knochen
  • Ein knappes Kilo Baby-Spareribs
  • 250g Garnelen
  • Knapp 300g Staudensellerie
  • 1/2 lila Süßkartoffel (Notiz: nächstes Mal die orange Variante nehmen. Diese färbt stark blau)
  • 4 Frühlingszwiebeln
  • 5 Knoblauchzehen
  • 4 Rote Zwiebeln
  • 1 rote Paprika
  • 1 gelbe Paprika
  • 200g rohe Schinkenwürfel
  • 375g Reis
  • 1/8 Habanero Chili (mehr habe ich mich nicht getraut)
  • 10 Datteln (entsteint)
  • ca. 1.5l Brühe

 

Dazu habe ich am Vortag die Fleischeinlage vorbereitet. Die Spareribs und die Hähnchenbrust wurden mit einer selbstgemixten Magic Dust – Cajun – Mischung (mit Ingwer) eingerieben, vakuumiert und im Kühlschrank aufbewahrt.

Für das Jambalaya wird u.a. Brühe benötigt. Die Brühe habe ich mir aus folgenden Zutaten gekocht:

  • 3 Rindermarkknochen
  • Stangensellerie
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Tomate
  • 1/2 Süßkartoffel
  • Liebstöckel

Ich habe den 12″ Dutch Oven Deluxe von Camp Chef. Wie man sieht, passt er perfekt in den GBS Grillrost des Weber Spirit 320. Der Boden steht auf den Flavourizer Bars. Die drei Füße stören nicht. Der Topf steht sehr stabil und man kann nach Herzenzlust darin rühren. Der mittlere Brenner reicht völlig aus um den Topf zu erhitzen. Man hat eine gute Arbeitshöhe. Der Grilldeckel kann noch problemlos geschlossen werden.

Die Zutaten für die Brühe habe ich zunächst in Schmalz angeröstet…
wpid-Photo-20150524214938360.jpg
 

Als Beilage habe ich am Morgen noch einige Baguettes gebacken. Hier das Rezept.

 

Die Zutaten der Brühe werden nun mit Wasser aufgefüllt. Noch ohne Salz.

 

Während die Brühe auf kleinster Stufe köchelt, werden die Gemüsezutaten kleingeschnippelt.

 

Die Brühe wird abgeseiht und etwas gesalzen. Der Dopf ist nun wieder frei.

 

Jetzt werden die Ribs und das Hähnchen angebraten.

 

Das Fleisch wird beiseite gestellt. Nun kommen die Schinkenwürfel an die Reihe…

 

Danach kommt das Gemüse dazu…

 

Alles anschwitzen…

 

Dann kommt das Fleisch wieder dazu…

 

Die Brühe wird dazugegossen (nicht alles, etwas zurückbehalten).

 

Ich habe nun die 1/8 Habanero Chilli mit in den Topf gegeben. Vorsicht mit den Chillis! Zuviel davon können das Essen für die Familie ungenießbar (weil zu scharf) machen!

Deckel drauf und 1 Stunde schmoren lassen. Das Fleisch wird von den Knochen befreit (Vorsicht! Auf hungrige Familienmitglieder achten!) und etwas zerkleinert. Dann kommt der Reis dazu. Auf kleiner Flamme lässt man nun eine knappe Stunde den Reis quellen. Ab und zu kontrollieren ob noch genug Flüssigkeit vorhanden ist und es nicht ansetzt.

Kurz vor dem Servieren kommen die Shrimps dazu.

 

Yummy.

 

Fertig!

Das hat Spaß gemacht und war sehr lecker. Das Setup mit dem Gasgrill hat für dieses Gericht gut funktioniert. Mit den Kohlebreckies macht das aber auch Spaß :-).

 

2 Antworten auf „Jambalaya aus dem Dutch Oven“

  1. Hallo,
    sehr gute Ausführung!
    Eine Frage, ich bin derzeit auf der Suche nach meinem ersten Dutch Oven… bin mir unschlüssig was ich kaufen soll. Verwendet soll er ausschließlich auf dem WEBER Spirtit 320 GBS. Wäre hierzu nicht der Petromax ft9 OHNE Füße besser? Wissen Sie ob der passen würde und macht es den Flavourizer Bars nichts aus? http://www.grillfuerst.de/petromax-feuertopf-85-liter-dutch-oven-ohne-fuesse.php

    Vorab recht herzlichen Dank.

    Grüße
    Bernd

    1. Hallo Bernd,
      die Füße des Campchefs passen neben die Flavourizer Bars. Ein Dutch „mit Beinen“ ist auch noch ausserhalb des Grills einsetzbar (man soll nie nie sagen). Zum Abstellen sind die Beine auch recht praktisch. Der „beinlose“ Petromax sollte aber kein Problem sein. Er steht dann ebenso auf den Flavourizer Bars. Ob der Durchmesser passt kann ich leider nicht sagen.

      Grüße

      Joachim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.