Ein Grill ein Grill – Von Spareribs und Bacon Bombs

Nach langem Ringen haben wir uns einen neuen Grill angeschafft. Der alte rostete schon durch und es war unklar ob er eine weitere Grillsession überleben würde.

Der neue Grill sollte ein Modell sein, in dem man auch kulinarischere Köstlichkeiten zubereiten kann. Stellte sich nur die Frage: Diesel, Elektrizität oder Dampf?

Ach nein, das war eine andere Geschichte :-D.

Ich meine natürlich die Frage: Kohle oder Gas?

Beide habe Ihre Vor- und auch Nachteile. Die muss jeder für sich selbst abwägen.

Letztendlich ist es bei uns ein Gasgrill geworden. Man kann öfter grillen, da er schnell einsatzbereit ist und man kann die Temperatur einfacher regeln.

Wir uns für den Weber Gasgrill Spirit E 320, GBS Original, Schwarz entschieden. Er hat drei Brenner und noch eine praktische Kochstelle.

Zum Testen haben wir gleich die ersten drei Tage nach der Anschaffung abends gegrillt.

Der Grill bietet ja viele Möglichkeiten. Bei Youtube und in den einschlägigen Foren (hier sei das Grillsportforum erwähnt) gab es gute Tips und Anregungen. Da gibt es ja quasi eine eigene Fachterminologie. Meine beiden YouTube-Lieblingskanäle habe ich am Ende des Beitrags verlinkt.

Um den Grill zünftig einzuweihen haben ich die Wurst etwas höher gehängt und lieben Besuch eingladen. Als Menü hatte ich Spareribs, eine Bacon Bomb und als Nachtisch Bananasmores geplant. Beilage war Cole Slaw (Krautsalat). Geplante Grillzeit: ca. 8 Stunden.

Die Vorbereitungen starteten bereits am Vortag – Fleisch wurde besorgt. Der Salat geschnippelt und die Spareribs wollten vorbereitet werden.

Die Ribs wurden von der Silberhaut befreit.

Einen Rub (trockene Gewürzmischung) zum Einreiben der Spareribs hatte ich zwar bestellt (Magic Dust, BBQ-Rub 250gr), sie sollte aber erst am Grilltag ankommen. Darum habe ich mir eine eigene „Magic Dust“ Variante zusammengemischt. Glücklicherweise waren die Zutaten bereits vorhanden. In der Mischung sind: Brauner Zucker, Paprika (Edelsüß), Meersalz, Pfeffer, Kreuzkümmel, Piment. Das Zwiebelpulver habe ich durch eine Handvoll Röstzwiebeln (kleingerieben). Knobblauchpulver war auch in dem Rezept, aber das finde ich eklig.

 

Ich habe die Spareribs mit echtem zerdrücktem Knoblauch eingerieben danach dann mit der fertigen Rub.

 

Dann kam jede Rippenreihe in einer Frischaltefolienhülle in den Kühlschrank.

Am nächsten Tag noch schnell zum schwedischen Möbelhaus und die berühmten Deckelhalter besorgt. Die sind ein unentbehrliches Grillutensil.

 

Hier ist der Grill bestückt eineRäucherbox mit In Wasser eingeweichten Hickory Spänen habe ich auch verwendet…

 

Das Themometer zur genauen Messung der Temperatur auf dem Grillrost ist angebracht (Maverick 733)…

 

Die Räucherbox startet durch…

 

Nach zwei Stunden bei ca. 130°C wurden die Ribs mit Apfelsaft/Balsamico Essig Gemisch bepinselt und mit etwas dieser Flüssigkeit in Alufolie verpackt wieder auf den Grill gegeben.

 

Nach weiteren 1.5 Stunden wurden sie wieder ausgepack. Ich hätte sie hier auch schon am liebsten gegessen…

 

Mit einer selbstgekochten Barbecue Sauce (Ketchup, Apfelsaft, Honig, …) wurde alles bepinselt und wieder ab auf den Grill (ohne Hülle).

Nach einer halben Stunde noch einmal nachpinseln und nach einer weiteren halben Stunde waren sie fertig.

 

Das Fleisch war schön zart, süß, knusprig, saftig und fiel quasi von den Knochen.

Als Beilage habe ich Cole Slaw gereicht.

Leider viel zu schnell aufgegessen….

In der lezten Phase der Spareribs habe ich dann schon die Bacon Bomb vorbereitet.

Das Flechtwerk für die Hülle entsteht auf einem Streifen Frischhaltefolie…

 

Die 1.5 kg gemischtes Hack werden auf dem Backonbett verteilt (Rand freilassen) und mit angebratenen Zwiebeln, Cheddar und Paprika bedeckt. Gewürzt habe ich das Hack nur mit Senf.

Dann wird das Ganze eingerollt und die Seiten werden mit dem überhängenden Bacon verschlossen.

Mit dem Sensor verkabelt kommt die Bomb auf den Grill 120°C indirekt. Die Räucherbox habe ich diesmal unter den Rost gepackt (Mesquite Holz).

 

Hier sieht die Bomb schon recht lecker aus… (Das nächste Mal werde ich sie noch mit Sauce bepinseln.)

 

Nach zwei Stunden war die Kerntemperatur fast erreicht. Zum Nachgaren wurde das Paket in Alufolie verpackt und wartete auf den Verzehr…

Vom Anschnitt habe ich leider kein Foto. Da war der Appetit wohl zu groß.

Sie war aber sehr lecker!

Für den Nachtisch wurden Butterkekse zerkrümelt und mit Butter und Eigelb als Teig in einer Kuchenform auf dem Boden ausgebreitet. Das wurde einma angebacken auf dem Grill (indirekt).

Dann wurden Bananenhälften (mit Schale) auf der Schittfläche mit Butter bestrichen bei direkter Hitze angegrillt.

Das Bananeninnere kam dann auf den Boden und wurde mit Marshmellows und Schokolade bedeckt und knusprig gegrillt (indirekt).

 

War nicht schlecht, aber Bananen mit Honig schmecken mir besser.

Die Gäste waren insgesamt begeistert. Ein Tag wie im Urlaub auf der Terrasse – herrlich.

Die Spareribs waren super. Die werde ich sicher noch einmal machen. Bacon Bomb geht ja auch immer.

Soweit der erste Beitrag. Ich bin gespannt was als nächstes kommt.

 

Hier noch meine beiden Youtube Lieblingskanäle zum Thema Grillen:

Klaus grillt

BBQ aus Rheinhessen

 

 

2 Antworten auf „Ein Grill ein Grill – Von Spareribs und Bacon Bombs“

  1. Na, da gratuliere ich doch mal zum neuen Sportgerät 😉

    Ich hoffe, diese Doku ist auch entsprechend im Forum verbreitet worden – muß gleich mal nachschauen 😉

    Cheers sagt ein großes Z
    (und immer daran denken – der Sportverein bietet genügend Anregung zu weiteren Experimenten!)

    1. Danke :-D. Mit dem Modell gibt es noch sehr viel auszuprobieren.

      Feurige Grüße

      Jo

      PS: Der Beitrag ist natürlich zuerst im Forum veröffentlicht worden :-).
      Weitere werden bestimmt folgen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.