Das erste Pastrami

Pastrami stand schon seit längerem auf der Todo-Liste. Es fehlte bislang nur das richtige Stück Fleisch dafür. Beim Großhandel gab es amerikanisches Brisket – darauf hatte ich schon länger gewartet.

Das gute Stück sah so aber soooo lecker aus – da habe ich es in zwei Teile geteilt. Aus dem einen Teil (mit Point und Flat) wurde ein sehr zartes Brisket im Smoker zubereitet. Aus der anderen Hälfte sollte dann das Pastrami hergestellt werden.

Der Ablauf für die Pastrami-Herstellung lief wie folgt:

  • Fleisch parieren
  • Mit Pökelsalz und Gewürzen einreiben
  • Ca. 4 Tage lagern im Vakuumbeutel im Kühlschrank
  • Wässern
  • Wieder mit Gewürzen einreiben
  • Garen im Smoker bis 65°C Kerntemperatur
  • Abkühlen lassen und wieder vakuumieren
  • 2 Wochen reifen im Kühlschrank
  • Aufschneiden in dünne Scheiben und genießen

Da sind einige Arbeitsschritte, aber es lohnt sich (vor allem der letze 😉 ).

Spaßig war der Einkauf des benötigen Pökelsalzes (40g) im Großmarkt. Auf die Frage bei einem Verkäufer wo denn das Pökelsalz wäre, wurde ich zielstrebig zu einem Regal geführt. Hier lagerten 50kg Säcke feinstes Pökelsalz. 🙂 Auf die Frage ob es auch kleinere Gebinde gäbe zeigte man auf einen 10 kg Eimer 🙂 .

Kleiner gab es nicht. Mit dem Rest kann ich nun bis zu meinem Lebensende Pastrami machen 🙂 .

Das Rezept für das Pastrami habe ich mir bei BBQPit abgeschaut.

 

Nach dem Parieren habe ich das Fleisch mit folgenden Zutaten eingerieben (die Mengen passten zu meinem 1.4 Kg Fleisch)

  • 40g Pökelsalz
  • 20g Grob zerstoßener Pfeffer
  • 50g Brauner Zucker
  • 1 El Koriandersamen
  • 1/2 Tl Ingwer
  • 1 El Knoblauchpulver

 

 

Dann verschwand das Fleisch für 4 Tage in einem Vakuumbeutel im Kühlschrank (Die Dauer variiert je nach Dicke). Jeden Tag wurde es gewendet.

Nun wurde das Fleisch wieder ausgepackt, abgespült und gewässert – jeweils eine halbe Stunde (Wasser dazwischen natürlich austauschen). So wird überschüssiges Salz wieder entfernt.

 

 

Mit folgender Gewürzmischung wurde das Fleisch nun wieder eingerieben:

  • 2 El schwarzer Pfeffer
  • 1/2 El roter Pfeffer
  • 1 1/2 El Koriandersamen
  • 1/2 El Thymian
  • 1/2 Tl Knoblauchpulver
  • 1/2 Tl Ingwer

 

Die Gewürze sollen nur grob zerkleinert werden.

 

Dann wurde es im Watersmoker bei ca 110°C bis auf 65°C Kerntemperatur mit Hickoryholz gesmokt.

 

Nach dem Abkühlen kommt das Fleisch wieder in den Vakuumbeutel.

Im Kühlschrank bleibt es nun noch zwei Wochen zur Reifung.

Heiligabend war dann der große Moment: Raus aus dem Beutel und rauf auf den Allesschneider.

 

Dünne Scheiben puren Glücks 🙂 .

 

Hier das Pastrami im Anschnitt…

 

Hat als Pastramisandwich (und auch pur) wunderbar geschmeckt.

 

Food Festival Bremen

Vom 8.10.-9.10.2016 ist die Street Food Karawane in Bremen.

Der Veranstalter schreibt dazu:

Wir präsentieren internationale Food-Trucks und Garküchen

aus aller Herren Länder. Tauchen Sie ein in die Welt der dampfenden Garküchen Afrikas, Südostasiens und Lateinamerikas. Bewundern Sie die mit großem Engagement und liebevoll gestaltete Foodtrucks wie man sie sonst nur in den Straßen NEW YORKS oder im Londoner Southbank Centre erlebt.

Das hörte sich sehr interessant an.

Am Samstag haben wir der Veranstaltung einen Besuch abgestattet.

Die Trucks – ich mag ja diese schönen Foodtrucks) waren auf einem abgeteilten Teil des Werder Karrees in einem großen Quadrat aufgebaut, in der Mitte waren die Tische und Bänke aufgestellt.

 

Erst haben wir einen Rundgang zur Orientierung gemacht. Das sah alles sehr lecker aus und die Entscheidung würde sehr schwer fallen – der Magen ist ja leider nur begrenzt aufnahmefähig :-).

Gut ist es wenn man wie wir mit mehreren Personen loszieht, da kann man mehrere Gerichte probieren.

Der Name dieses Food Trucks fiel mir gleich ins Auge :-).

 

Beim Fat Unicorn wurden süße Backwaren nach Wunsch dekoriert.

 

Bein Bao Brothers gab es leckere Burger im Asia Style in gedämpften super fluffigen Buns.

 

Wir haben diese Variante (Nr. 4) probiert mit schön scharfem Kimchi, Mangoscheibe, Thai Basilikum, karamellisierten Zwiebeln mit Chilli Mayonaise und Bao Bros. Sauce. Das schmeckte super frisch und lecker.

 

Neben gab es leckere Afrikanische Currys.

Bei der Bestellung gab es gleich eine frittierte Kokos-Bananenkugel zum Naschen vorweg. Yummy.

 

Wir haben Mafé (eine Art Curry mit Erdnuss-Sauce) mit Cous Cous, Hühnchen und etwas sehr scharfer Sauce geordert (der hellere Rote Klecks vorne am Teller ist die scharfe Sauce). Hat sehr gut geschmeckt.

 

Dann gab es eine frittierte indische Teigtaschen – die war aber zu schnell weggegessen darum kein Foto.

Beim Holsteiner Foodtruck gab es einige Schweinereien.

 

Hier haben wir uns für eine Ferkelbox entschieden. In dem Cup waren geschichtet: Smoked Spanferkel, Baconkraut Rucola, Röstzwiebeln. Obenauf gab es Ringelpommes (wie Schweine-Ringelschwänzchen) mit Currymayonaise). Super saftiges gezupftes Fleisch. Das Passte alles super zusammen und und war sehr lecker. (Eine Rauchnote hab ich aber nicht herausgeschmeckt)

 

Ein indisches Chickencurry mit Kokossauce gab es auch noch (Yummy). Aber da waren die Gabeln schneller als das Foto.

Zu Trinken gab es dann eine Basilikum Limetten Limonade. Ein Traum.

 

Als Nachtisch hat es dann frisch frittierte Churros – ein Brandteig wird durch eine Presse in einen sternförmigen Strang gepresst und dann frittiert.

 

Wir haben eine Variante mit Zucker und Zimt gewählt – lecker und sehr gehaltvoll.

 

Leider ist man irgendwann Satt :-). Es gäbe noch vieles das wir gerne probiert hätten.

Der Standort der Veranstaltung auf dem Werder Karree Parkplatz ist nicht sooo attraktiv aber ok. An der Schlachte oder am Hillmannplatz wäre das sicher der Renner.

Beim nächsten Event werden wir sicher wieder dabei sein.

 

European BBQ Championship 2016 Bremen

An diesem Wochenende fand auf der Hanselife in Bremen die European BBQ Championship statt.

 

Obwohl die Veranstaltung in Bremen stattfand war vorher nicht viel darüber zu lesen. Am Sonntag war ich am frühen Nachmittag noch schnell vor Ort. Die Teams waren mit dem Zubereiten gerade durch.

Es standen Pork Ribs, Pork Shoulder, Fish, Chicken, Brisket und Dessert auf dem Programm

 

 

Am Stand der Metro gab es gesmokten Australischen Rindernacken zum Probieren – sehr lecker :-).

 

 

Es gab natürlich auch einige Gewürz- Grill- und Zubehörstände..

 

 

Ein Kaltrauchgenerator

 

Nette Deko beim Team BarbieQ 🙂

 

Monster BBQ aus Syke hat diesen Motorblock aufgestellt mit dem man richtig „Gas geben“ kann. Darin verbirgt sich ein Gasgrill :-).

 

Den Smokertrailer hatte er auch dabei.

 

Ein Beispiel für die Kategorie Dessert.

 

Es werden immer viele Juroren benötigt.

 

Deshalb wurden vor Ort auch viele ausgebildet. Hier das Gruppenfoto.

 

Das Warten auf die Bekanntgabe der Gewinner der einzelnen Kategorien und der Gesamtsieger…

 

Das Gewinnerteam von 2016 aus Schweden.

 

Gute Stimmung bei den Teams.

 

So sehen die Sieger aus:

Das Team „BBQ Wiesel“ konnte den 2. Platz in der Gesamtwertung ergattern und ist Vize-Europameister. Den 1. Platz und somit Europameister belegte das Team „Goli & Chef Partie“ aus Österreich. Herzlichen Gückwunsch.

 

Das nächste Event wird 2017 in Irland stattfinden.