Besuch beim Public Day des IAC 2018 in Bremen

Der IAC findet in Bremen – der Deutschen Raumfahrtstadt Nr. 1 statt. Da war der Besuch eine Selbstverständlichkeit.

Montag und Dienstag waren bereits die Fachbesucher am Start. Am 3. Oktober waren die Tore am sogenannten „Public Day“ für alle geöffnet.

Es herrschte ein enormer Besucherandrang. die Namhaften Hersteller und Forschungseinrichtungen waren vertreten.

Die ISS war natürlich ein Thema.

Es gab viele Stände mit Aktionen zum ausprobieren. Einige mit VR…

künstliche Intelligenz war ebenfalls ein großes Thema. Künftig sollen Systeme autark ohne menschliche Fernsteuerung agieren können.

Hier der Social Bot ‚Luna‘ der Bremer „Blackout Technologies“ im Gespräch mit der Begleitperson.

Hier hat Luna meinen Fotoapparat erkannt und posiert für ein Foto…

Überall gab es Einblicke in die Technologie…

In künstlichen Planetenoberflächen waren Sonden bei der Arbeit zu sehen.

PT Systems mit Möglichkeiten um Fracht auf die Mondoberfläche zu bringen…

Hier die Schubdüse eines Raketen-Triebwerks…

Viele beeindruckende Stände…

Hier halte ich ein besonderes Device in den Händen: Cimon!

Er ist der Crew Interactive MObile CompanioN und soll auf der ISS Alexander Gerst unterstützen. Wenn ich mich nicht täusche, habe ich mit der Entwicklerin Valerie Schröder gesprochen, die auch das Foto gemacht hat.

Cimon ist so eine Art fliegende Alexa oder Siri. Mit Hilfe von kleinen Lüftern kann sich Cimon in der Schwerelosigkeit bewegen und mittels Kameras selbsttätig orientieren. Er kann per Sprache kommunizieren. Die Spracheingaben werden zur Erde gesendet und dort von einem IBM System verarbeitet, das Zugriff auf das gesamte Wissen im Internet besitzt. Die Antworten gelangen dann wieder zu Cimon. Er soll die Besatzung bei Experimenten und deren Dokumentation unterstützen und ist vorerst mit vielen Funktionen ausgestattet. Diese sollen im All erprobt werden. Die Funktionen die sich als nützlich erweisen sollen weiter verbessert werden.

Hier sind zwei interessante Videos zu Cimon:

Trailer: CIMON der Intelligente Astronautenassistent

Cimon begleitet Alexander Gerst auf die ISS

Auch China war auf dem IAC vertreten.

Dieses Modell erinnert mich ganz stark an „Der Marsianer“.

Ein weiterer Star auf dem IAC: Die Orion! Ein Multi Purpose Crew Vehicle.

Sie soll Menschen zunächst zur ISS, dann zum Mond und später auch vielleicht zum Mars bringen. Die Form erinnert an die Apollo Kapsel.

Hier noch ein Gimmick: In dieser Box könnte man Fotos in der Schwerelosigkeit nachstellen.

Gegen 14:30 ging es zur ÖVB Arena. Hier sollte die Live Schaltung zu Alexander Gerst stattfinden.

Als wir dort eintrafen war die Halle schon fast voll. Die Tribünen der Halle waren sehr gut besetzt. Mehrere Tausend Zuschauer waren anwesend.

Dann kam der große Moment. Eine Live Schaltung über Texas zur ISS mit Alexander Gerst.

Er beantwortete viele Fragen und bekam viel Applaus vom gesamten Publikum. Auch die Sichtweise auf unseren Planeten aus dem All aus der man sieht wie dünn die Atmosphäre ist und wie klein und begrenzt unser Planet und seine Ressourcen sind hat er gut vermittelt. Etwas später hat Alexander Gerst nach drei Monaten an Bord der ISS das Kommando für die nächsten drei Monate übernommen.

Nach dem beeindruckenden Event ging es nochmal in die Ausstellungshalle. Hier war noch immer viel Betrieb.

Eine tolle Veranstaltung. Viele interessante Stände und Informationen. Meine Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Ein tolles Event um zu sehen wie stark Bremen mit der Raumfahrt verbunden ist. Highlight war die Live Konferenz zur ISS. Alexander Gerst ist sehr guter Botschafter für die Raumfahrt.

Besuch beim Thuner Homebrew Club

Das war mein zweiter Besuch des Thuner Homebrew Clubs in der Schweiz.

Diesmal war es ein ganz besonderes Event: Es fand das erste Mal in den Räumen der neu gegründeten Thun Bier AG statt.

Diese wurden mit viel persönlichem Einsatz und viel Herzblut hergerichtet. Dabei wurde auch die schöne gewölbte Decke freigelegt, die zuvor unter einer abgehängten Konstruktion verborgen war. Braukessel und Lagertanks stehen schon bereit und eine hochmoderne Abfüllanlage wartet auf den Einsatz.

Hier, wo zukünftig die Biere der neugegründeten Brauerei gebraut werden, trafen nach und nach die Clubmitglieder ein.

Wie üblich wurde viel gefachsimpelt und viele haben Kostproben ihres selbst hergestellten Bieres zur Verkostung mitgebracht.

In den Räumen der neuen Thun Bier AG
Kostproben selbstgebrauten Bieres. Im Hintergrund ist die Abfüllanlage zu sehen.

Gleichzeitig wurde auch die obligatorische Generalversammlung abgehalten. Interessant war für mich vor allem die Planung der nächsten Craft Beer Festival Thun.

Raphael Lanz, Verwaltungsratspräsident der Brauerei Thun AG und Stadtpräsident von Thun sprach sehr unterhaltsam  über die Gründung der Brauerei.

Im neuen Taproom konnten auch schon die ersten Biere der Brauerei verkostet werden. Hier wird bald auch öffentlich ausgeschenkt.

Links im Bild der Braumeister der Thun Bier AG Bruno Stoller. (Liebe Grüße auch an Mike).

Alles in allem eine sehr gelungene Veranstaltung. Das freute den Präsidenten des Thuner Homebrew Club – Patrik Feller besonders.

Es ist schön eine so aktive Community zu besuchen.

Vielleicht ergibt sich einmal die Gelegenheit zu einem Gegenbesuch in Bremen.

Food Festival Bremen

Vom 8.10.-9.10.2016 ist die Street Food Karawane in Bremen.

Der Veranstalter schreibt dazu:

Wir präsentieren internationale Food-Trucks und Garküchen

aus aller Herren Länder. Tauchen Sie ein in die Welt der dampfenden Garküchen Afrikas, Südostasiens und Lateinamerikas. Bewundern Sie die mit großem Engagement und liebevoll gestaltete Foodtrucks wie man sie sonst nur in den Straßen NEW YORKS oder im Londoner Southbank Centre erlebt.

Das hörte sich sehr interessant an.

Am Samstag haben wir der Veranstaltung einen Besuch abgestattet.

Die Trucks – ich mag ja diese schönen Foodtrucks) waren auf einem abgeteilten Teil des Werder Karrees in einem großen Quadrat aufgebaut, in der Mitte waren die Tische und Bänke aufgestellt.

 

Erst haben wir einen Rundgang zur Orientierung gemacht. Das sah alles sehr lecker aus und die Entscheidung würde sehr schwer fallen – der Magen ist ja leider nur begrenzt aufnahmefähig :-).

Gut ist es wenn man wie wir mit mehreren Personen loszieht, da kann man mehrere Gerichte probieren.

Der Name dieses Food Trucks fiel mir gleich ins Auge :-).

 

Beim Fat Unicorn wurden süße Backwaren nach Wunsch dekoriert.

 

Bein Bao Brothers gab es leckere Burger im Asia Style in gedämpften super fluffigen Buns.

 

Wir haben diese Variante (Nr. 4) probiert mit schön scharfem Kimchi, Mangoscheibe, Thai Basilikum, karamellisierten Zwiebeln mit Chilli Mayonaise und Bao Bros. Sauce. Das schmeckte super frisch und lecker.

 

Neben gab es leckere Afrikanische Currys.

Bei der Bestellung gab es gleich eine frittierte Kokos-Bananenkugel zum Naschen vorweg. Yummy.

 

Wir haben Mafé (eine Art Curry mit Erdnuss-Sauce) mit Cous Cous, Hühnchen und etwas sehr scharfer Sauce geordert (der hellere Rote Klecks vorne am Teller ist die scharfe Sauce). Hat sehr gut geschmeckt.

 

Dann gab es eine frittierte indische Teigtaschen – die war aber zu schnell weggegessen darum kein Foto.

Beim Holsteiner Foodtruck gab es einige Schweinereien.

 

Hier haben wir uns für eine Ferkelbox entschieden. In dem Cup waren geschichtet: Smoked Spanferkel, Baconkraut Rucola, Röstzwiebeln. Obenauf gab es Ringelpommes (wie Schweine-Ringelschwänzchen) mit Currymayonaise). Super saftiges gezupftes Fleisch. Das Passte alles super zusammen und und war sehr lecker. (Eine Rauchnote hab ich aber nicht herausgeschmeckt)

 

Ein indisches Chickencurry mit Kokossauce gab es auch noch (Yummy). Aber da waren die Gabeln schneller als das Foto.

Zu Trinken gab es dann eine Basilikum Limetten Limonade. Ein Traum.

 

Als Nachtisch hat es dann frisch frittierte Churros – ein Brandteig wird durch eine Presse in einen sternförmigen Strang gepresst und dann frittiert.

 

Wir haben eine Variante mit Zucker und Zimt gewählt – lecker und sehr gehaltvoll.

 

Leider ist man irgendwann Satt :-). Es gäbe noch vieles das wir gerne probiert hätten.

Der Standort der Veranstaltung auf dem Werder Karree Parkplatz ist nicht sooo attraktiv aber ok. An der Schlachte oder am Hillmannplatz wäre das sicher der Renner.

Beim nächsten Event werden wir sicher wieder dabei sein.