Cachebeschreibungen mit dem iPad anzeigen

Ein iPad ist ja von der Größe und der Bedienung gut für Kartendarstellung geeignet.
überraschend gering ist die Auswahl an Apps für das Geocaching.
Für den Einsatz im Feld ist es wohl etwas zu unhandlich. Aber für das Cachemobil oder die Ferienwohnung als PC-Ersatz ist es gut geeignet.
 
Bei vorhandenem WLAN oder tethering über das Mobiltelefon ist das mit den Apps alles kein großes Problem. Aber was ist, wenn man sich im Ausland und fern eines offenen WLAN einen Überblick über die vorhandenen Caches verschaffen will.
 

Meine Wunschapp sollte die Cachedaten auch offline Anzeigen können. Am besten auch gleich mit einer Offline-Karte.

Ich habe mir zwei Apps genauer angeschaut:

  • Geobucket
  • iGeoknife

 

Geobucket

Geobucket kann direkt von gc.com einlesen (solange man noch ein Netz hat) und die Listings auch offline bereitstellen. Die Caches kann man ganz gut Filtern.

 

Eine Suche gibt es auch, aber sie scheint offline nicht zu funktionieren.

Eine offline Karte gibt es nicht, aber die letzten Google-Karten bleiben im Puffer.

Online kann man auch Cachelistings über die Live- Funktion nachladen.

 

iGeoknife

Wer GSAK besitzt kann sich die Datenbank per iTunes zur App hochladen. Dazu ist ein Rechner nötig. GPX Dateien können auf dem gleichen Weg verwendet werden.

Ist das einmal vollbracht, geht alles wie geschmiert. Anzeige der Listings, Filtern und auch das Suchen – auch offline. Ganz wie man es auch von GSAK gewohnt ist.

Die Google-Karte wird offline, wenn sie noch im Puffer ist, angezeigt.

 

Offline Karten bieten beide Anwendungen leider nicht. iGeoknife ist nach dem Einspielen der Datenbank schnell und praktisch. Geobucket kann beim Nachladen über WLAN und tethering punkten.

Habt Ihr schon eine iPad App entdeckt die eine offline Kartenfunktion besitzt?

 

5 Antworten auf „Cachebeschreibungen mit dem iPad anzeigen“

  1. Wir verwenden einfach die offizielle iPhone-App. Die läuft auch auf dem iPad offline prima. Einfach online (tunlichst über WLAN) die PQ’s laden und dabei die Karten und Fotos mit speichern.

    1. Habe die freie Version der App gerade installiert. Sieht wirklich gut aus. Hast Du schon Erfahrungen mit der Offline-Kartenfunktion sammeln können? Diese Funktion gibt es ja erst mit der Pro Version…

  2. Ich habe ein wenig mit GeoBucket in der Vergangenheit herumgespielt. Was mir dabei aufgefallen ist, dass ab einer höheren Anzahl an Caches in der DB (ca. 1000), die App fast nicht mehr zu gebrauchen war.
    D.h. sehr träge Reaktion, Wartezeiten bis zu 30 Sekunden für den Aufbau einer Liste.
    Hat das noch jemand beobachtet oder ist es inzwischen durch ein Update behoben worden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.